Archiv für Februar 2017

AKW Philippsburg ohne funktionierendes Notkühlsystem

Gefahr! AKW Philippsburg seit Inbetriebnahme ohne funktionierendes Notkühlsystem

Wo war die Atomaufsicht??

Wir sind wütend über die Verantwortlichen bei der EnBW, die das AKW Philippsburg mit nicht einsatzfähigem Notkühlsystem betrieben haben.

AKW Philippsburg erfüllt nicht die Genehmigungsvoraussetzungen!
Stilllegen! Sofort!

Ein Bericht des BUND (Hervorhebungen durch uns):

„Störfallbeherrschung im Atomkraftwerk Philippsburg Block 2 seit Inbetriebnahme nicht sichergestellt – 10. Sitzung der Infokommission (im Februar 2017 )bestätigt BUND: Restrisiko durch konstruktive, technische und menschliche Fehler auch in Deutschland weiter unterschätzt – Abschaltung aller Atomanlagen einzig verantwortbare Antwort

10. Sitzung der Infokommission zum Atomkraftwerk Philippsburg mit erschütternder Information – Zufallsfund im Dezember 2016 deckte auf: Notspeisesystem des AKW Philippsburg ohne erforderliche Sicherheitsnachweise zur Beherrschung von Störfällen

Philippsburg/Karlsruhe. Vermeintlich harmlos klangen Berichte über ein meldepflichtiges Ereignis im Atomkraftwerk Philippsburg im Dezember 2016, in denen von defekten Bolzen an Halterungen von Lüftungskanälen die Rede war. Die zum 10. Mal am 20. Februar tagende Infokommission zum Atomkraftwerk Philippsburg kam jetzt ihrer Bestimmung „aktiv und in institutionalisierter Form über Sicherheitsfragen der kerntechnischen Anlagen am Standort Philippsburg zu informieren“ in vorbildlicher Weise nach: Das Umweltministerium als zuständige Atomaufsichtsbehörde informierte darüber, dass bei der Aufarbeitung des meldepflichtigen Ereignisses entdeckt wurde, dass die Störfallbeherrschung im Falle eines Erdbebens oder eines Flugzeugabsturzes seit Inbetriebnahme des AKWs nicht sichergestellt war. (mehr…)

Samstag, 04. März 2017 – Demo in Heilbronn 13:00 Uhr, Kiliansplatz

Demonstration Samstag, 4.März 13 Uhr Heilbronn Kiliansplatz

Die EnBW bereitet aktuell fünf Transporte auf dem Neckar mit insgesamt
15 Castoren aus dem stillgelegten AKW Obrigheim zum Zwischenlager am AKW
Neckarwestheim vor. Erstmals in der Geschichte von CASTOR-Transporten
soll es Schiffstransporte geben. Anstatt ein Lager in Obrigheim zu bauen
und damit die hochriskanten Transporte zu vermeiden, will die EnBW Kosten sparen
und Transporte mit hochradioaktivem
Atommüll durch dicht bewohnte Gebiete durchführen. Dies ist eine riskante und
unnötige Atommüllverschiebung, die der Öffentlichkeit als
Pseudo-„Entsorgung“ verkauft wird. Das Lager in Neckarwestheim ist kein sicheres Zwischenlager.

Mehr dazu auf:
https://www.neckar-castorfrei.de/

Unter dem Motto „Neckar castorfrei! Keine Castor-Transporte von
Obrigheim nach Neckarwestheim“ findet am Samstag, den 4. März 2017 um 13 Uhr, Kiliansplatz,
Heilbronn die diesjährige Anti-Atom-Frühjahrs-Demo für Baden-Württemberg
statt. Veranstalter*in ist in diesem Jahr das Initiativen-Bündnis
„Neckar castorfrei“ . Die Demonstration ist zugleich der Auftakt für
unseren Widerstand gegen die geplanten Atommülltransporte: Wir stellen
und quer! Die Demoroute führt von der Heilbronner Innenstadt zur
geplanten Castor-Strecke an den Neckarkanal und zur Heilbronner
Schleuse. Die Abschlussaktion und -kundgebung finden dann auf der
Erwin-Fuchs-Brücke statt.

Mit dieser Demonstration werden wir auch an die seit 6 Jahren laufende
Katastrophe von Fukushima erinnern und unsere Solidarität mit den
Menschen, die von dieser Atomkatastrophe betroffen sind, ausdrücken.
Beteiligt Euch und mobilisiert zu diesem wichtigen Ereignis!

Der Tag X für die Schiffstransporte wird kommen und dann werden aktive
und engagierte Menschen gebraucht, die sich gegen unsinnige und riskante
CASTOR-Transporte mit viel Phantasie und Kreativität zur Wehr setzten!

Wir stellen uns quer!
Keine Castor-Transporte von Obrigheim nach Neckarwestheim!